Songtextsuche:

ΣΥΝΝΕΦΑ | Synnefa

Σύννεφα

 

Πήγαινα, πάντα πήγαινα

με ίδια βήματα, όπου ήθελε αυτός.

Πήγαινα και στεκόμουνα

πάντα δίπλα του και μπροστά ο γκρεμός.

Κοίταζα ό,τι κοίταζε

Μοιραζόμουνα ό,τι έχει ο ουρανός κι έβλεπα.

 

Σύννεφα κατακόκκινα

που αρπάζανε απ’ το σπίρτο φωτιά.

Κύματα, γκρίζα θάλασσα

κι ένας ήλιος, σαν χαρακιά στα βουνά.

Φίλαγα τα δυο χείλη του

στο απέραντο που έχει μέσα η χαρά κι έλιωνα.

 

Σκορπίστε, σύννεφά μου

πετάξτε μακριά

Δε θέλω πια να βλέπω

το ηλιοβασίλεμα.

Σκορπίστε, σύννεφά μου

πετάξτε στο Θεό

Αφού δεν έχω εκείνον

δεν έχω κι ουρανό.

 

Σύννεφα κατακόκκινα

Τι απέμεινε, μια ρυτίδα βαθιά

Κάθετα στον ορίζοντα.

Να πώς γίνεται το μαζί χωριστά

Γέλασε, με χαιρέτησε

Έτσι έφυγε, όπως φεύγει η σκιά κι έμεινα.

 

Νίκος Αντύπας

Καίτη Γαρμπή

Wolken

 

Ich bin gegangen, ich bin immer

mit den gleichen Schritten gegangen, wohin er wollte.

Ich bin gegangen und stehen geblieben

immer neben ihm und vor ihm der Abgrund.

Ich sah, was er sah,

Ich teilte, alles was der Himmel hat und sieht.

 

Ganz rote Wolken,

die vom Streichholz Feuer gefangen haben.

Wellen, graues Meer,

und eine Sonne, Kerben auf den Bergen.

Ich küsste seine beiden Lippen,

in der Unendlichkeit der Freunde und bin geschmolzen.

 

Zerstreut euch, meine Wolken,

fliegt weit weg.

Ich will nicht mehr

den Sonnenuntergang sehen.

Zerstreut euch, meine Wolken,

fliegt zu Gott.

Da ich ihn nicht habe,

habe ich auch keinen Himmel.

 

Ganz rote Wolken,

was bleibt, ist eine tiefe Falte

senkrecht am Horizont.

Sieh, wie das Zusammen zum Getrennt wird.

Er lachte, er grüßte mich,

so ist er gegangen, so wie der Schatten, und ich bin geblieben.

 

Übersetzung eingereicht von Britt & Erhard

Kommentare

Liebe Übersetzer! Ich finde diese Übersetzung so vollkommen, so schön. Sie ist ebenbürtig mit dem griechischen Text. So etwas finde ich selten. Oft sagt man, Gedichte seien nicht übersetzbar, weil das, was zwischen den Zeilen steht verloren gehe. Ihr beweist das Gegenteil. Herzlichen Dank!



von Jannis

Neues Kommentar